Terasini, kleines Fischerstädchen im Nordwesten Siziliens

Terrasini liegt zwischen Palermo und Trapani, 24 km westlich von Palermo, 32 Meter über dem Meeresspiegel an dem weitläufigen, beeindruckenden Golf von Castellammare, in der Vergangenheit Schauplatz von historischen Ereignissen und besegelt von Griechen Phöniziern und Römischen Segelschiffen. Jetzt ein touristisches Zentrum mit einer Bevölkerung von etwa 10.000, eine Zahl, die sich in den Sommermonaten leicht verdreifacht, nicht nur wegen der herrlichen Lage des Städtchens sondern auch wegen der Gastfreundschaft seiner Menschen. Terrasini bekam seinen Namen höchstwahrscheinlich nach seiner mit Grotten und Höhlen durchsetzten Küste, aus dem Lateinischen “terraesinus”.

P1000266 - Terasini, kleines Fischerstädchen im Nordwesten Siziliens

In den sechziger Jahren des 18. Jahrhunderts, hatten die Einwohner der Ortschaften, verteilt entlang der Westküste Siziliens, des öfteren Gelegenheit auf einen malerischen Zeitgenossen zu treffen. Gekleidet wie ein Arzt mit einem verträumten Ausdruck im Gesicht. Instinktiv nahmen sie ihre Mütze vom Kopf zum Zeichen des Respekts fuer den “Abate”, der mit einem wohlwollenden Kopfnicken den Gruß erwiderte und seinen Gang entlang den Pfaden der Küste oder im Feld fortsetzte. Fand er einen Platz, der seinen spirituellen Anforderungen entsprach – häufig die eindrucksvolle Grotta Perciata – verblieb der Mann dort, oft für Stunden, vertieft in die Lektüre von Schriften, deren Autoren Namen für die Fischer und Schäfer die ihn antrafen meist unaussprechbar blieben; oder er sass einfach dort und verfolgte mit lebhaften Augen den Flug der Möwen oder der Schmetterlinge, dem Spiel des Lichtes auf den Felsen oder dem der Eidechsen und lauschte dem Wispern der Olivenzweige im Wind oder dem Rauschen der Wellen wenn Sie sich am Strand brachen. Hier komponierte Giovanni Meli, denn um diesen handelt es sich, seine Elegie und die Gesänge der Buccolica, inspiriert vom Salzgeruch den der Wind herbei brachte, vom Rascheln der Vegetation, den tausend Farben der überwältigenden sizilianischen Natur. Unter den bevorzugten Orten des Poeten auf der Suche nach Inspirationen rangierten die Landschaft und vor allem die Küste von Terrasini und Favarotta, zwei Orte gegründet im XVIII Jahrhundert am Beginn des Golfo di Castellammare.

weiterlesen >>

(Visited 82 times, 1 visits today)